topli.gif top.gif

munten1.gif
 

Ameisen in der Mietwohnung - Mietmangel?

Meine Mieterin hat sich schon mehrfach darüber beschwert, dass ab und zu Ameisen in der Küche der Parterrewohnung anzutreffen seien. Sie habe Angst und Ekel vor diesen Kleintieren. Wir müssten als Vermieter dafür besorgt sein, die Ameisen dauerhaft aus der Mietwohnung zu vertreiben. Ansonsten müsse sie sich vorbehalten, eine Mietzinsreduktion zu verlangen. Wie ist die Rechtslage?

Nach Angaben in der Fachliteratur gibt es etwa 11000 verschiedene Arten von Ameisen. Die in der Schweiz heimischen Arten, insbesondere die Weg-Ameisen, sind harmlos, aber lästig, da sie von den Lebensmitteln angezogen werden. Das Vorkommen von Ameisen gilt aber in unserem Lebensraum als normal. In mietrechtlicher Hinsicht ist davon auszugehen, dass das gelegentliche Auftreten von Ameisen in der Wohnung eine bloss unerhebliche Beeinträchtigung darstellt, mit welcher der Mieter leben muss und die ihn in der Regel auch nicht zu einer Mietzinsreduktion berechtigt. in Ihrem Fall muss sich die Mieterin selber auf eigene Kosten um die Vertreibung der Ameisen kümmern.

Bei einem nur gelegentlichen Ameisenbefall genügt es, wenn man sich Ameisenköder in der Drogerie besorgt.

Befinden sich jedoch Ameisennester im Mietobjekt, schwärmen (geflügelte) Ameisen in der Wohnung aus und sind Insekten häufig im Wohnbereich anzutreffen, dann wird in aller Regel davon auszugehen sein, dass eine übermässige Beeinträchtigung vorliegt, die dann unter Umständen den Mieter auch zu einer Mietzinsreduktion berechtigt.

Zusätzlich ist der Vermieter bei einem gröberen Befall von Ameisen verpflichtet, das Ungeziefer auf seine Kosten bekämpfen zu lassen.

Quelle: "Der Zürcher Hauseigentümer"