topli.gif top.gif

munten1.gif
Hausordnung und Treppenhaus
Aus der Zeitschrift HEV - Ausgabe 10-2016 (Anita Lankau)

Treppenhaus und Korridor mit dazugehörendem Eingangs-, Keller- und Estrichbereich gelten grundsätzlich als Gemeinschaftsräume und bilden den Zugang zu den Mieträumlichkeiten. Dennoch wird in Wohn- und Geschäftshäusern das Treppenhaus oft zweckentfremdet und birgt nicht nur aus Sicherheitsaspekten Konfliktpotenzial.

Eigentümer, Hausverwaltungen und Abwarte treffen regelmässig auf Gegenstände, die durch die Mieterschaft in Hauseingängen oder vor Wohnungstüren zeitweise bis dauerhaft platziert werden.

Vertragliche und gesetzliche Grundlagen
Das Treppenhaus ist nicht Bestandteil der Mietsache. Es darf, sofern anderweitige privatrechtliche Vorschriften wie eine Hausordnung oder schriftliche Vereinbarungen zwischen Vermieter- und Mieterschaft nicht vorliegen, weder als Abstell- noch als Lagerplatz genutzt werden. Der Vermieter kann, unter Berücksichtigung von Flucht- und Rettungswegen, allfällige weiterreichende Nutzungen des Treppenhauses bewilligen. Die Sorgfaltspflicht gegenüber der Mietsache und die Rücksichtnahme auf Mitmieter und Nachbarschaft gemäss Art. 257f OR fordern ein Unterlassen übermässiger Einwirkungen (bspw. Geruchsemissionen).

Sicherheit und Brandschutz
Treppenhäuser, Ausgänge, Korridore, Zwischenpodeste und Liftvorplätze sind Teile der Fluchtwege für Bewohner und Zugangswege für Rettungsdienste und Feuerwehr und müssen frei passierbar sein. Die Gebäudeversicherung Kanton Zürich (GVZ) definiert in ihren Brandschutzvorschriften die Treppen und Korridore als horizontale Flucht- und Rettungswege mit einer vorgeschriebenen Durchgangsbreite von mindestens 1,2 Metern. Die Verkehrsflächen dürfen nicht mit brennbaren Materialien (unter anderem Schuhen, Hausrat, Altpapier, Karton, Gasflaschen, Fahrrädern, Müllsäcken) verstellt sein und es muss ein störungsfreies Durchkommen garantiert sein. Zu unterlassen sind das Abstellen und Lagern von Kinderwagen, Spielzeug, Fahrrädern, Rollstühlen, Gehhilfen, Pflanzentöpfen, Besen und Schneeschaufeln etc.

Bestimmungsgemässe Nutzung
Nicht zuletzt gilt das Treppenhaus als Visitenkarte eines Hauses. Die Einhaltung der Hausordnung rettet im Ernstfall Leben und dient überdies einem guten, nachbarschaftlichen Zusammenleben.